Mrz

15

Netto Marken-Discount: „Ich bin freundlich“…

… aber verarsche dich trotzdem/gerade deswegen? Diesen oder einen ähnlichen Schluss muss man wohl ziehen, wenn man folgende Situation erlebt:

Im aktuellen Angebot gibts Duplo in der Variante 10 + 1 Riegel gratis für 1.11€. Steht so nicht nur im Angebot sondern auch im Markt über dem entsprechenden Aufsteller. Dumm nur, dass dort nur Packungen mit 10 Riegeln stehen (auf der anderen Seite des Regals steht die Kinderschokolade, dort sind allerdings die besagten 11 Riegel enthalten). Der angesprochene Verkäufer schaute etwas ungläubig drein, untersuchte dann aber noch den regulären Platz im Regal, um anschliessend seinen Chef zu suchen (auch dort waren nur die 10 Riegel-Varianten). Sein Chef hatte leider das „Problem“ zu erst nicht recht verstanden, ich wurde aber vom Verkäufer unterstützt, der explizit nochmal auf das Schild über der Ware verwies. Nachdem wir dies zu Dritt dann auch nochmals verifiziert haben, war die Lösung: „Ich könnte das Schild ändern“ (sprich den Verweis auf den Riegel gratis entfernen). Einen gratis Riegel war nicht drin, er könne nur das anbieten was ihm geliefert wird und eine Packung aufreissen und mir einen Riegel extra geben sei auch nicht drin. Auch sah er keinen Bedarf ihn irgendeiner Form zu handeln (z.B. Preisnachlass, oder was auch immer) und für eine Beschwerde bei Netto sah er keinen Bedarf, da ihm keine Ware zuviel oder dergleichen berechnet wurde (interessiert mich als Kunden ja herzlich wenig). Immerhin bestätigte er mir – auf Nachfrage – schriftlich, dass die angebotene Ware (10+1) nicht im Markt verfügbar ist.

Mit dem Wisch in der Hand (ich wollte mich damit bei Netto beschweren) wurde ich auf dem Weg zur Kasse abgefangen: „Wir haben gerade die Ware bekommen“ (das Angebot gilt seit Montag, und wer weiss wieviele Kunden statt der 11 Riegel nur die 10 bekommen haben, ist das eigentlich Betrug?)… und es wurde mir eine Packung mit 11 Riegeln in die Hand gedrückt.

Fazit: Wenn man selbst nicht aufpasst, bezahlt man schnell zuviel. Und der Spruch auf den Namensschildern bei Netto Marken-Discount scheint in Sachen Freundlichkeit anscheinend ausreichend zu sein (reicht ja wohl auch, wenn das auf dem Schild steht! – nagut, dem Verkäufer sei verziehn, er war ob der Situation etwas perplex und hatte mich ja auch unterstützt).

8 Kommentare bis jetzt

  1. Kommentar von Xalloc:

    Bloß gut, dass ich die Kinderschokolade genommen habe 😉
    Ich muss zugeben, dass ich darauf gar nicht geachtet habe. Ich hätte also auch die 10er Packung gekauft (habe gerade nachgesehen, meine Packung hat 11 Riegel, zu der Duplopackung kann ich jetzt nichts mehr sagen).

  2. Kommentar von proog:

    Na denn guten Hunger 😉

  3. Kommentar von derhenry:

    Wäre mir zwar nicht aufgefallen, aber schon doof gelaufen. Das Du Dir das schriftlich hast bestätigen lassen, finde ich lustig. Welch Aufwand Deinerseits. :)

  4. Kommentar von proog:

    Mich nervts bei Netto Marken-Discount langsam richtig, hatte mir ernsthaft überlegt mich deshalb nicht nur bei Netto sondern auch bei der Verbraucherzentrale zu beschweren (und mit nem Schriftstück in der Hand, dass das Produkt gar nicht in der Filiale existiert, hätte man ja wenigstens was in der Hand, normalerweise wird ja immer behauptet, ist schon aus… und da kann man kaum nachweisen, das es nicht in ausreichender Stückzahl vorrätig war)… Heute gabs die seit gesten im Angebot befindliche Milka Kuhflecken-Torte nicht (mehr?), so es sie denn überhaupt gab… Entweder es wird einem versucht das falsche Angebot anzudrehn, oder es gibt das Angebot nur in ganz geringer Menge… und die Verkäufer interessierts n **“§*$“§ aeh nicht die Bohne… *grml*

  5. Kommentar von Meg:

    Du weißt schon, dass die Prospekte immer ohne Gewähr sind? Sonst hätt ich jetzt wohl schon ein komplettes Multimediazimmer für 10 euro…

    Außerdem möchte ich darauf hinweisen… so absurd es klingt, dass es verboten ist, emailadressen als pflichtfeld zu setzen … von google analytics mal ganz zu schweigen… ich glaub ich muss das mal einen datenschutzbeauftragten melden *jokeling*

    Mal weg vom thema, wie bekloppt kann dt. recht eigentlich sein?

  6. Kommentar von proog:

    Nichtsdestotrotz müssen gewisse Mengen der Produkte während der Angebotslaufzeit vorgehalten werden (auch über mehrere Tage, gabs vor kurzem n Urteil gegen Lidl) und in dem Fall wars ja auch so, dass der Preis/Menge auch im Laden beworben wurde…

    du musst ja meine Seite nicht besuchen, und GA, Cookies und Co kann jeder selbst ganz leicht blocken… und schlussendlich gilt meiner Meinung nach auch hier: „Dummheit schützt vor Strafe nicht“…

    sind halt auch nur Menschen die es machen…

  7. Kommentar von Meg:

    Gibs denn dieses Urteil wenigstens auch ggn Amazon?

    Tja, in diesem Fall würde die Strafe aber den Webseitenbetreiber treffen… auch wenn es schön im Impressum erwähnt wurde…

    Die sollten einfach nen Internetführerschein einführen

  8. Kommentar von proog:

    Keine Ahnung, ob und welche Urteile es gegen Amazon gibt… frag doch mal Google?

    Naja, Strafe… müsste man erstmal abwarten… gibts doch auch noch kein höchstrichterliches Urteil, oder?

    Oder n Politiker- und Richterführerschein…

Kommentar hinterlassen

XHTML (erlaubte Tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archiv

Zufällige Bilder

  • sv_m1330_openshot
  • alice-lounge-dns-suchergebnisseite
  • Kaputte Tasse

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de