Mai

25

Fehlerhaftes RAID – Wiederherstellung

Was macht man wenn in einem Server eine Festplatte ihren Dienst verweigert (achja, es geht um einen Linux-Server mit Software-RAID)?

Richtig, sich erstmal einen Kaffee holen, da die Nacht etwas länger werden könnte und dann schaut man sich in Ruhe an, wie es dem RAID geht.

cat /proc/mdstat

oder

mdadm --detail /dev/mdX

Hat man die fehlerhafte Platte identifiziert wäre der nächste Schritt zu testen ob mit der Festplatte noch etwas anzufangen ist… z.B. durch einfaches hinzufügen der Platte zum RAID

mdadm --manage /dev/mdX --add /dev/sdaX

Wenn das nicht hilft, die Festplatte nochmal als fehlerhaft markieren, aus dem Verbund entfernen und nochmal hinzufügen

mdadm --manage /dev/mdX --fail /dev/sdaX
mdadm --manage /dev/mdX --remove /dev/sdaX
mdadm --manage /dev/mdX --add /dev/sdaX

Wenn auch das nicht hilft, könnte man vll. noch versuchen die SMART-Daten der Festplatte auszulesen (falls man die Festplatte nicht so oder so überwacht hatte)

smartctl -i /dev/sdb

Wenn man Pech hat, bekommt man hier keine Informationen mehr zur Festplatte… und muss sich vll. an anderer Stelle z.B. nach der Seriennummer der Festplatte umsehen (im Bootlog kann man unter Umständen Glück haben)…

Folgend wäre nun der Austausch der defekten Festplatte (und wenn es nur ein Mietserver ist, das Anstossen des entsprechenden Vorgangs am besten inkl. Seriennummer der defekten Festplatte, damit es keine Ausreden gibt warum die Falsche getauscht wurde)…

Aber halt, falls es die aktive „Boot“-Festplatte erwischt hatte, dann könnte man noch schnell den Bootloader auf die noch funktionierende Festplatte schreiben

grub-install /dev/sdb

Nach dem Tausch könnte man sich nochmals die SMART-Daten anschauen (und sich die Seriennummer notieren, für den nächsten Notfall)… und dann gehts ans reaktivieren der Festplatte. Als erstes sollte die Partitionierung wieder hergestellt werden (noch aktive Festplatte -> neue Festplatte)

sfdisk -d /dev/sdb | sfdisk /dev/sda

Danach sollte man die einzelnen Partitionen wieder ins RAID einfügen

mdadm --manage /dev/mdX --add /dev/sdaX

Und gegebenenfalls den Bootloader wieder verschieben

grub-install /dev/sda

Ansonsten darf man nun je nach Größe der Festplatte eine ganze Weile warten bis das RAID nach Tagen wiederhergestellt ist… oder man schraubt etwas an den Einstellungen

echo 50000 > /proc/sys/dev/raid/speed_limit_min
echo 75000 > /proc/sys/dev/raid/speed_limit_max

Bei den Werten muss man ein bischen probieren was auf dem System möglich ist, ohne den eigentlichen Betrieb zu sehr einzuschränken. Das und weitere Stellschrauben sind z.B. hier erklärt.

P.S.: Falls auf der defekten Festplatte noch eine SWAP-Partition vorhanden war und sich nicht deaktivieren lässt, könnte man das Swappen kurzfristig auch deaktivieren

sysctl vm.swappiness=0

Kommentar hinterlassen

XHTML (erlaubte Tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Archiv

Zufällige Bilder

  • Website-Leistung: 1.9 Sekunden
  • alice-suche-fehler-500-unbekannter-server
  • icon_smtpproxy_nt

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de