Archiv für die Kategorie: 'Software'

Jul

10

Subsonic: Kostenlose, webbasierte Musikjukebox…

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Der Platz auf der Festplatte in meinem Notebook ist stets rar (nur 120GB, und das bei eigentlich 3 Betriebssystemen) und so habe ich häufig das Problem, das genau die Musik die ich gerade hören möchte nicht mit dabei ist. Was tun? Ne externe Festplatte mag man irgendwie auch nicht immer mit sich herumschleifen (da lag die komplette Sammlung bisher)… Es musste etwas möglichst immer verfügbares sein, ohne Mehrgewicht. Doch wie ist das zu erreichen? Ganz einfach mit einer webbasierten Variante. Meine Wahl viel auf die Javabasierte Variante: „Subsonic„. Damit lässt sich auf deine von „überall“ auf die eigene Musiksammlung zugreifen (Internet vorausgesetzt). Die Software bietet nebem einem Flash-Player auch die Möglichkeit des Streams, und so lässt sich die Musik dann im gewünschten Player abspielen. Damit man keine Bandbreitenprobleme bekommt, lässt sich die Bitrate on the fly reduzieren. Auch Transcoding (ogg -> mp3 etc.) wird unterstützt. Praktisch und aufjedenfall zu erwähnen dürfte noch die Multiuserunterstützung sein :) Auch an die Scrobbler unter Euch wurde gedacht, Subsonic übermittelt auf Wunsch die gespielten Tracks direkt an last.fm. Nicht so schön ist der Upload via Webinterface gelöst, hierfür sollte man eine andere Zugriffsmöglichkeit nutzen.

Die Installation der Standalone-Variante unter Linux verlief problemlos, nachdem kompilieren von Lame funktionierte auch das Streaming mit abgesenkter Bitrate. Allerdings hat die Variante auch einen Nachteil, sie ist anscheinend nicht wirklich dafür gedacht, als demon zu laufen? Ergo muss die Tage wohl ein Tomcat-Server aufgesetzt werden (sollte ich dazu kommen, werde ich versuchen meine Arbeit mitzuprotokillieren und ein kleines Howto daraus machen).

Jul

5

Neue Version von Truecrypt (6.0)

Wichtigste Neuerung beim Open-Source Verschlüsselungstool „Truecrypt“ dürfte wohl die Nutzung mehrerer Kerne und die daraus resultierende verbesserte Geschwindigkeit auf entsprechenden Systemen sein. Unter Linux (GUI) und Mac OSX sind nun endlich auch sogenannte „hidden volumes“ (versteckte Laufwerke) möglich. Gleichzeitig wurde aber auch das Verschlüsseln der Systempartition um genau dieses Feature ergänzt, damit sollen sich sollen sich Systempartitionen erzeugen lassen, deren Existenz nicht nachgewiesen werden kann (nennen wir es einmal die Schäuble-Funktion, obwohl dessen Existenz ist ja leider nachgewiesen). Zu erwähnen wäre dann wohl auch noch, eine Änderung des Volume-Formates, hier es gibt nun einen zusätzlichen Backup-Header (erhöht die Sicherheit, bisher waren die Daten verloren, wenn der Header durch einen Plattendefekt oder dergleichen zerstört wurde). Das vollständige ChangeLog gibt es hier.

Einen kurzen Erfahrungsbericht zur OSX-Version von Truecrypt gibt es bei aptgetupdate.de (die GUI wurde anscheinend an einigen Stellen fehlerbereinigt und macht nun einen runden Eindruck). Zur Linux-Variante kann ich derzeit noch nichts sagen, unter Windows verlief das Update wie immer Problemlos.

Jul

5

Open Source Storage Appliance Software…

Kategorie(n): Linux, Software - 1 Kommentar

… oder besser gesagt eine Software für ein NAS ;)

Openfiler ist nun endlich in der Version 2.3 erschienen. Verbessert wurden unter anderem die iSCSI-Unterstützung, war bisher grauenhaft bis gar nicht zu gebrauchen und viel Handarbeit notwendig. Desweiteren wird nun auch NIC-Bonding, pro Netzwerk NFS-Tuning und erweiterte CIFS-Optionen unterstützt. Wer auf der Suche nach einem NAS ist und auf eine Weboberfläche zur Verwaltung nicht verzichten möchte, sollte sich Openfiler aufjedenfall einmal anschauen. » weiterlesen…

Jun

23

Trac 0.11

Kategorie(n): Software - 2 Kommentare

Zum freien, webbasierten Projektmanagement-Werkzeug zur Softwareentwicklung Trac gibt es ein „Major“-Update. In Version 0.11 wurde nun die ClearSilver Templating Engine durch die „pure“-Python Umsetzung „Genshi“ ersetzt. Die Installation von Trac inkl. aller Abhängigkeiten sollte sich durch den Einsatz der SetupTools vereinfacht haben. Direkt integriert wurde nun eine Webadministrationsoberfläche (gab es bisher als Plugin). Neu mit dabei ist der konfigurierbare Workflow-Support für das Ticketsystem. Viel Spass beim Updaten :)

P.S.: Wer Trac noch nicht kennt, und Subversion (oder auch ein anderes Versionskontrollsystem im Einsatz hat), sollte es sich unbedingt einmal anschauen.

Jun

18

Firefox 3, der Download Day ein voller Erfolg…

Kategorie(n): Software - 1 Kommentar

Durch den im Vorfeld gross angekündigten „Download Day“ konnte mit insgesamt über 8 Millionen Downloas wohl ein neuer Rekord aufgestellt und damit Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde gesichert werden. Deutschland kam mit über 633.000 Downloads (einer davon war von mir!) auf Platz 2 im Ländervergleich („knapp“ hinter den USA mit über 2,5 Millionen Downloads). Wer noch nicht weiss, was sich bei Firefox 3 alles geändert hat, findet bei Golem.de einen kurzen Screencast zu den neuen Funktionen.

Hoffen wir einmal, das die neuen Funktionen „Neueinsteiger“ überzeugen können, und der künstlich erzeugte Hype dem Zuspruch von Firefox nicht zum Nachteil werden, ob vll. dadurch entstandener überzogener Erwartungen…

Jun

13

Opera 9.5 – Portable…

Kategorie(n): Software - 2 Kommentare

Portable Opera 9.5Die meisten werden es schon gelesen haben, Opera 9.5 ist raus. Wer allerdings keine Lust hatte Opera zu installieren, nur um die neue Version einmal zu testen, dem kann geholfen werden. Caschy hat in seinem Blog eine Portable Version von Opera 9.5 vorgstellt.

Viel Spass beim testen :)

Jun

5

Spam, „neues“ Tool zur Abwehr…

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

In den letzten Tagen musste ich leider wieder einen Anstieg (> 15%) in Sachen Spammails zur Kenntnis nehmen und stelle mir so einmal mehr die Frage, was kann man denn noch dagegen tun. Mein Ansatz, mit dem Proxy als Secondary-Mailserver scheint noch immer recht brauchbar, der Spam hat hauptsächlich nur auf den nicht mit dem zusätzlichen DNS-Eintrag versehenen Domains zugenommen. Auf Freshmeat.net habe ich dann auch die Tage ein weiteres Tool für diesen Einsatzzweck gefunden: mxallowd.

mxallowd ist ein Daemon für Linux/Netfilter (via libnetfilter_queue), der eine Verfeinerung der nolisting-Methode darstellt. Hierbei werden für eine Domain zwei MX-Einträge vom Nameserver ausgeliefert, wobei auf der IP-Adresse des ersten MX-Eintrags kein Mailserver läuft. Einige Spammer versuchen nun, nur auf den ersten Mailserver Spam auszuliefern und werden damit keinen Erfolg haben. Auf der IP-Adresse des zweiten MX-Eintrags läuft dann ein richtiger Mailserver, der die E-Mails entgegennimmt. Echte Mailserver probieren – im Gegensatz zu Spammern – alle MX-Einträge in der angegeben Reihenfolge (geordnet nach Priorität) durch, bis sie die Mail zustellen können. Somit kommen echte Mails an und Spam bleibt draußen.

Der Ansatz gegenüber dem Proxy ist geringfügig anders, dürfte aufjedenfall Resourcenschonender und im Zweifelsfalle sogar etwas zuverlässiger arbeiten. Da z.b. beim Whitelisting nicht nur die anfragende IP sondern alle hinter dem DNS-Eintrag stehende IP’s auf die Liste gesetzt werden (ist bei Mailserverpools wie z.B. GMail nicht unwichtig, da könnte der nächste Versuch von einer anderen IP kommen). Kommt aufjedenfall auf meine Liste mit interessanten Tools. Nur bei meinem Problem hilft es mir auch nicht wirklich. Naja, schau mehr mal, vll. nimmt der Spam ja auch von selbst wieder ein bischen ab :)

Archiv

Zufällige Bilder

  • LED Lenser M1 - Lieferumfang
  • Campbell-Zwerghamster: Bernhard und die Gurke
  • (P)HDR: Leuchtturm von Blåvandshuk

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de