Archiv für die Kategorie: 'Software'

Mai

30

TypePad AntiSpam – eine Konkurrenz zu Akismet?

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Bei Golem.de bin ich gerade auf TypePad AntiSpam von den Machern vom Blogdienst TypePad/Moveable Type aufmerksam geworden. Es ist genau wie Akismet (von den WordPress-Machern) ein kostenloser Anti-Spam-Dienst fürgegen Kommentar-/Trackback-Spam. Der Dienst ist API-kompatibel zu Akismet aufgebaut und lässt sich somit auch leicht in WordPress und andere Software die bisher schon Akismet unterstützt integrieren. Doch viel interessanter ist die Nachricht, der Grundfunktionalität des Dienste ist als Open-Source freigegeben, so das man selbst einen eigenen Anti-Spam-Dienst aufbauen kann. Der Open-Source-Variante fehlen lediglich ein paar Regeln und ein Teil der Logik (man will es Spammern nicht zu leicht machen). Ob und inwieweit die Open-Source-Variante „out-of-the“-Box zum Schutz des eigenen Blogs taugt oder wie leicht sich die fehlenden Regeln/Logik nachbauen lässt, kann ich momentan nicht sagen, werde es aber sobald als Möglich austesten.

Mai

29

JFLAP: Automaten aller Art…

Kategorie(n): Software - 2 Kommentare

RegExp -> NFABei JFLAP, einem in Java geschriebenen Tool zur Konstruktion von Automaten geht es nicht um Zigaretten-, Cola-oder Kaffeeautomaten sondern um Automaten in der Automatentheorie/Formale Sprachen. Mit JFLAP lassen sich neben endlichen Automaten (deterministisch/nicht deterministisch) z.B. auch Kellerautomaten, Turingmaschinen etc. entwickeln, und was viel „wichtiger“ (praktischer) ist, die Automaten lassen sich testen/simulieren, inkl. „Schritt fuer Schritt“-Anzeige. Nicht so schön funktioniert leider der Konverter zur Konvertierung von Regulären Ausdrücken in endliche Automaten, das Ergebnis ist endlos „aufgebläht“ und nutzt das leere Wort nahezu unendlich oft. Wäre auch zu schön gewesen :)

Nichtsdesto trotz ist es ein gutes Hilfsmittel zum lösen/kontrollieren von Aufgaben aus dem Bereich Formale Sprachen/Automatentheorie. Wer es also noch nicht kennt, sollte es sich unbedingt einmal anschauen (ist weitestgehend selbsterklärend…).

Mai

15

Solido Smtp Proxy 5.0 build 51

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Bei dem derzeit von mir im Test-Einsatz befindlichen Proxy-Smtp „Solido Smtp Proxy 5.0 build 51“ für den „Backup“-Mailserver (u.a. fürs Greylisting) gibt es ein Update, unter anderem soll der Speicherverbrauch optimiert und die Geschwindigkeit bei großen E-Mails verbessert worden sein. Ich bin einmal gespannt, ob mit dieser Version bei mir denn vielleicht auch endlich die RBL-Checks funktionieren…

Apr

30

Wiki: Pro und Contra…

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Nachdem meine Aktivierung bei blogoscoop am Wochenende noch irgendwie schiefgelaufen ist, hab ich mich nun heute endlich mal eingeloggt und schwupps auch gleich ein interessantes Blog entdeckt, nein im Grunde sind 2 Beiträge: 8 Argumente gegen den Einsatz von Wikis in Unternehmen (in den Kommentaren finden sich dann noch ein paar mehr Argumente) bzw. 10+ Gründe für den Einsatz von Wikis in Unternehmen. Im Ergebnis muss ich sagen, das mein derzeitiger Favorit in Sachen Wiki (DekiWiki) gar nicht so schlecht abschneidet (zumindest in technischer Sicht, es hat z.B. einen WYSIWYG-Editor, die Suchfunktion erstreckt sich auch auf hochgeladene Dokumente etc.). Wer also noch das ein oder andere Argument sucht, kann sich ja vll dort bedienen oder noch eigene Argumente liefern…

Apr

19

Jabber: Mein erster Jabberserver…

Kategorie(n): Linux, Software - 2 Kommentare

So, mein Jabberserver (Openfire / jabber.lostsignal.info) ist nun endlich auch online. Ich weiss gar nicht, weshalb ich das bisher nie in Angriff genommen habe, denn die Installation ist „supereinfach“. Unter Debian muss man nur folgendes tun:

# Java Installieren (liegt in non-free)
apt-get install sun-java5-jdk
# Openfire herunterladen:
wget http://www.igniterealtime.org/downloadServlet?filename=openfire/openfire_3_5_0.tar.gz \
–output-document=/tmp/openfire_3_5_0.tar.gz

# Auspacken
tar –directory /opt -xzf /tmp/openfire_3_5_0.tar.gz

# Verzeichnis für die Logfiles „umbiegen“
mkdir /var/log/openfire
rm -r /opt/openfire/logs
ln -s /var/log/openfire /opt/openfire/logs

# Init-Skript verlinken
ln -s /opt/openfire/bin/openfire /etc/init.d/

# Openfire starten
/etc/init.d/openfire start

# und beim Systemstart starten lassen
update-rc.d openfire defaults

# Das wars dann auch schon (auf der Console), zum Testen reicht die interne DB (ansonsten die gewünschte DB anlegen
# Weiter gehts mit dem WebInstaller: http://localhost:9090

Wers nicht glaubt/testen mag, darf mich gerne anschreiben: cybio@jabber.lostsignal.info

Apr

18

Truecrypt: Windows komplett verschlüsseln…

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Auch wenn sich der eine oder andere wünschen würde, das es eine Methode zum Entschlüsseln von Windows gibt… Ach falsches Thema…

Noch immer scheue ich es meine Windows-System-Partition mit Truecrypt zu verschlüsseln, und das obwohl die Container-Variante nun schon seit „Jahren“ ohne Probleme im Einsatz ist (hatte bisher noch keinen Datenverlust). Aktuell gibt es zu diesem Thema ein Special bei heise.de, dort wird insbesondere auch auf die Vorteile gegenüber der vistaeigenen Verschlüsselung eingegangen. Gerade in der Zeit des Bundestrojaners und sonstiger Datensammelwütiger Behörden etc. ist das Sichern der Daten vor fremdem Zugriff ein immer wichtigeres Thema. Meine Daten auf USB-Sticks sind schon seit Urzeiten entsprechend verschlüsselt (son Teil kann doch sehr schnell einmal abhanden kommen… Wobei, ich hab selbst meinen ersten Stick noch… Bin allerdings auch erst bei meinem 3.ten… Mein Zweiter (ein Werbegeschenk, ich sag mal lieber nicht von wem) hat leider einmal alle Daten „verloren“ (und ist seitdem nicht mehr im Einsatz). Es wurde zwar angezeigt, das sich auf dem Stick noch Daten befinden – 90% des Datenträgers sind belegt – sowohl unter Windoof als auch Linux, aber weder noch konnte die Daten ansicht anzeigen.)

Zurück zum Thema, das praktische an Truecrypt, es funktioniert nicht nur unter Windows, auch Linux und Mac OSX werden unterstützt. Seit Version 5 gibt es die „schöne“ GUI (bekannt von Windows) auch unter Linux. Nicht das man immer ne GUI braucht, aber man gewöhnt sich dran ;) Achja, eines fehlt mir ja noch, die Unterstützung meine Fingerprintreaders, ich glaube, wenn das funktioniert, dann würde ich meine Systempartition auch endlich verschlüsseln…

Mrz

31

WordPress: MySQL vs get_posts() in 2.5 (und früher)…

Kategorie(n): Linux, PHP, Software, WordPress - 3 Kommentare

Nach dem Update auf WP 2.5 wurden im unteren Block die aktuellen Beiträge nicht mehr korrekt angezeigt. Nach etwas Recherche fand ich diesen Beitrag im WordPress-Forum. Die dort vorgeschlagene Lösung den Hoster zu wechseln, naja… das muss auch anders gehen. Interessehalber habe ich mir das SQL-Statement ausgeben lassen:

SELECT DISTINCT *
FROM wp_posts
WHERE 1 =1
AND post_type = ‚post‘
AND post_status = ‚publish‘
GROUP BY wp_posts.ID
ORDER BY post_date DESC
LIMIT 0 , 5

mmh. Ja, ich würde einmal sagen, sieht sehr optimiert aus… Mit dem Rauswurf von unnötigem „Ballast“ lässt sich das Statement auch soweit anpassen, das es problemlos funktioniert. Allerdings müsste dazu die get_posts()-Methode angepasst werden und das war mir dann doch etwas zuviel Arbeit.

Aber es geht auch einfacher, ich hatte schon gesehen, dass das Widget zur Anzeige der aktuellen Beiträge problemlos funktioniert und so habe ich mir einfach dessen Code ausgeborgt ;)

Archiv

Zufällige Bilder

  • Grill: Die Verpackung
  • Chinesischer Streifenhamster: Nils
  • Campbell-Zwerghamster: Bernhard und die Gurke

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de