Archiv für die Kategorie: 'Software'

Nov

14

Lunascape: Gecko, Trident und WebKit

Lunascape: Gecko (FF), Trident (IE) und WebKit in einem BrowserIrgendwie habe ich Lunascape bisher nicht wahrgenommen, aber wozu gibts Golem.de und so bin ich nun beim Update auf Version 6.0 auch endlich auf diesen Browser aufmerksam geworden.

Das Besondere an Lunascape? Damit lassen sich Webseiten mit den Browserengines Gecko (Firefox), Trident (Internet Explorer) und WebKit (z.B. Safari) anzeigen und praktischerweise auch direkt nebeneinander darstellen. Diese Funktion eignet sich eigentlich ideal für Kompatibilitätstests… (eigentlich, weil ich bisher nur meine Seite dagegen getestet habe, und die Ergebnisse noch nicht weiter abgeglichen habe).

Natürlich kann Lunascape noch viel mehr (RSS-Ticker, Add-ons-Unterstützung, Organizer …), aber für mich reicht die Ansicht der 3 Engines… und meinen Standardbrowser (Firefox) wird Lunascape wohl nicht ersetzen…

Sep

16

SmillaEnlarger: 0.8.9 – Batchmodus/Presets

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

SmillaEnlarger 0.8.9 - ScreenshotVor etwas mehr als einem Monat hatte ich mir noch ein paar Kleinigkeiten gewünscht und siehe da, mit Version 0.8.9 wurden bei SmillaEnlarger meine Wünsche umgesetzt. Mit dabei sind nun der Batchmodus (man muss einfach nur mehrere Bilder/ganze Ordner per drag’n drop ins Programm ziehen) und Presets (zum Speichern der Einstellungen). Die Berechnungen werden nun in eine Warteschlange eingereiht und im Hintergrund berechnet und auch das Interface wurde etwas aufgehübscht.

Sep

13

c’t kompakt Security: Eset NOD32 Antivirus 4 für 8,90€

Kategorie(n): Sicherheit, Software - 1 Kommentar

Im neuen Sonderheft c’t kompakt Security (ab Morgen im gutsortierten Zeitschriftenhandel) gibt es eine 1-Jahres-Lizenz der Antivirensoftware: Eset NOD32 Antivirus 4. Wer also noch immer ohne aktuellen Virenschutz unterwegs ist bzw. sich nicht auf die kostenlosen Varianten verlassen möchte, kann hier günstig an eine Lizenz kommen.

Als „Bonus“ gibt es noch ein Rundumpaket an Informationen, Anwendungen und Hilfestellungen zum Thema IT-Sicherheit. Insbesondere die Themen: Kampf gegen Viren, bedrohte Privatsphäre, Verschlüsselung, sicheres surfen, gefahrloses Online-Banking und die Suche nach Schwachstellen in der IT-Infrastruktur sind die Schwerpunkte des Hefts.

Auf der beiligenden DVD findet man noch rund 70 Tools und Anwendung rund ums Thema, mit dabei sind u.a. das Notfallsystem Knoppicillin, BackTrack und c’t Bankix.

Sep

6

Mailserver: Ist der eigene Server auf einer Blacklist?

Betreibt man einen eigenen Server ist es unerlässlich, ist man auf den Server seines Providers so kann man seine Arbeit aber auch gelegentlich überprüfen und testen ob der/die Mailserver auf irgendwelchen Blacklisten gelandet sind.

Für den eigenen Server empfiehlt es sich, die Tests regelmässig durchzuführen und dabei zumindest die wichtigsten Listen abzufragen. Ein passendes Skript findet man z.B. bei heise.de (Shell- bzw. Nagios-Skript). Wenn man nicht auf Nagios setzt, empfiehlt es sich das Shell-Skript regelmässig per Cron aufzurufen und sich die Ergebnisse per E-Mail schicken zu lassen (dann vergisst man es nicht).

Wer nur gelegentlich ein derartiges Tool benötigt oder vll. einfach nur überprüfen will, gegen welche Blacklisten denn sonst noch so getestet wird für den Empfehlen sich entsprechende Webdienste:

  • DNS Blacklist Test: Link
  • DNSBL.info: Link
  • slashbit.com: Link
  • MX Toolbox SuperTool: Link (mit diesem Dienst kann man nicht nur gegen Blacklisten testen, es gibt u.a. auch ein SPF-Test oder einen Portscan)
  • What Is My IP Adress: Link
  • Software Projects: Link

Und wenn man nicht solange warten will,  bis der eigene Server auf einer Blacklist landet, so empfiehlt es sich den Server mit entsprechenden Tools zu testen, ob er als „Open Relay“ missbraucht werden kann (einen entsprechenden Test gibts z.B. hier).

Wer sich über die Erfolgsquote (bzw. Fehlerquote) von Blacklisten interessiert findet hier eine interessante Statistik.

Aug

22

HDR: Picturenaut (HDR-Generator/Tonemapper)

Bisher hatte ich hauptsächlich Photomatix für meine HDR-Bilder verwendet. Wem das zu teuer ist (mit nem kleinen Trick kann man die aktuelle Version für 45€ bekommen) der kann sich einmal Picturenaut (Freeware) anschauen. Hier nochmals eine kleine Erklärung, wofür HDR überhaupt gut ist:

hdrlabs.comDie meisten Fotografen kennen das Problem von überstrahlten Lichtern und dunklen Schattenbereichen, in denen kaum noch Details erkennbar sind. Szenen mit sehr hohem Kontrastumfang lassen sich mit einem einzigen Bild einer handelsüblichen Kamera oft nicht aufzeichnen.

HDR: Eidechse (Dänemark/Picturenaut)Ein paar Einschränkungen bringt das kostenlose Tool allerdings mit sich. Zum einen kann es keine Raw-Bilder verarbeiten (eine vorheringe Konvertierung ist damit notwendig, am besten ins TIFF-Format und mit den EXIF-Daten) und zum anderen hat man nicht soviele „Regler“ für den persönlichen Geschmack beim Tonemapping. In Sachen HDR-Format-Unterstützung ist eigentlich alles was man braucht dabei (OpenEXR, Radiance …). Mit dabei ist auch ein Kommandozeilen-Tool für die Batchbearbeitung. Etwas aufpolieren lässt sich der Funktionsumfang durch Plugins, z.B. durch Banty’s-Toolkit (14 Filter).

Achja, da die Tage hier im Blog schon eine Diskussion über Verfahren zur Bildvergrösserung/-kleinerung stattgefunden haben sei noch erwähnt, Picturenaut unterstützt folgende Verfahren: „bell, triangle, hermite, catmull-rom, mitchell, cubic-bspline und lanczos“.

Fazit: Interessantes Tool mit leider einem „grösseren“ Makel, die fehlende Raw-Unterstützung.

Aug

14

topvhost: A virtual Host Monitor

Hin und wieder kommt es vor, das der Webserver (Apache) zickt und man versucht via mod_status bzw. mit Hilfe der Logfiles näheres herauszufinden. Wer es einfacher haben möchte, der sollte einmal „topvhost – A virtual Host Monitor“ anschauen.

topvhost - a virtual host monitorMit Hilfe von inotify werden Änderungen an den Logfiles überwacht, die Daten werden damit in nahezu „real time“ in einer top-ähnlichen Ansicht aufbereitet. Die Ansicht (u.a. IP des Clients, VHost/Domainname und Anfrage) lässt sich nach unterschiedlichen Kriterien sortieren (z.B. nach dem Domainnamen/uptime).

Einen entscheidenden Nachteil hat das Tool allerdings (noch), so ist es definitiv nicht für einen stark belasteten Server geeignet, da die Überwachung der Logfiles noch zuviele Resourcen bindet. Der Entwickler hat allerdings schon ein paar Ideen die Performance zu verbessern und will sie umsetzen, sobald er die Zeit dazu findet.

Aug

11

SmillaEnlarger: 0.8.5 – drag & drop/alphachannel/fractnoise filter

Kategorie(n): Software - Kommentar schreiben

Von dem erst Gestern vorgestelltem Bildvergrösserungstool „SmillaEnlarger“ gibt es eine neue Version. 0.8.5.

Neuerungen sind unter anderem der „drag & drop“-Unterstützung, sowie der Möglichkeit die Zwischenablage zu nutzen. Desweiteren wurde der Speicherverbrauch verringert, ein FractNoise-Filter sowie die Unterstützung für Alphakanäle hinzugefügt. Abgerundet wird das Update durch eine Hilfefunktion.

Und wenn nun noch das Speichern der Einstellungen/Stapelverarbeitung in einem der nächsten Updates kommt bin ich (erstmal) wunschlos glücklich 😉

Archiv

Zufällige Bilder

  • finishedexpressions
  • DTC-5101 Ladegerät EN-EL12 inkl. KFZ-Adapter
  • Canon EF 50mm f/1.8 II - Motte

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de