Archiv für das Schlagwort (Tag): 'Open Source'

Apr

8

Simutrans: Eine Altenative zu OpenTTD…

Kategorie(n): Spiel - 2 Kommentare

Wer OpenTTD unter OS X nicht zum laufen bekommt, mit der Steuerung nicht zurecht kommt, einfach nur eine neue Herausforderung sucht oder dem die Standard-Graphiken zu langweilig sind, für den könnte vll. Simutrans interessant sein (gibts für Windows, Linux und OS X).

Die Spielweise ist leicht geändert, so haben bei Simutrans alle Personen (Waren) ein Ziel und steigen erst ein, wenn das Zeil erreichbar ist (sind aber durchaus in der Lage (mehrfach) umzusteigen). Depots und Haltestellen müssen auf bestehenden Straßen/Schienen gebaut werden und Stationen/Flughäfen bestehen aus mehreren Teilen. Verlorene Fahrzeuge, Unfälle, UFO’s und dergleichen gibt es nicht. Allerdings kann der Verkehr auf den Straße dennoch das schnelle Vorankommen verhindern.  Das Aussehen der Gebäude etc lässt sich über die Pak-Sets (im Grunde Graphikbibliotheken) den eigenen Wünschen anpassen (so gibt es div. auf Länder angepasste Varianten etc.). Insgesamt ist es schwieriger zu Geld zu kommen, die bei OpenTTD typische Situation „ich weiss nicht, was ich jetzt noch alles bauen soll“ gibt es im Grunde nicht.

Ich bin mir noch unschlüssig, welcher Ansatz mir besser gefällt. Spass machen beide 😉

Und welches der beiden Spiele gefällt euch besser? (oder gibts es gar noch weitere Alternativen?)

Apr

6

OpenTTD: 1.0.0 – Open Source Transport Tycoon Deluxe

Kategorie(n): Spiel - 3 Kommentare

Nach nunmehr 6 Jahren Entwicklung seit der Veröffentlichung von Version 0.1 von OpenTTD (ein Open Source Klone des beliebten Spiels „Transport Tycoon Deluxe“ von Microprose) wurde nun am 1. April die Version 1.0 veröffentlicht. Unterstützt werden sowohl Windows als auch Linux (Download), für OSX gibt es derzeit keine offiziellen Builds (vgl. „Future of the Mac OS X port„).

Das Spiel ist nicht nur ein einfacher Klone, nein es wurden viele Erweiterungen und Verbesserungen umgesetzt. So gibt es beim Multi-Player-Modus IPv6-Unterstützung, die maximale Auflösung ist auf 2.560 x 1.440 angehoben und auch beim Gameplay wurde geschraubt (hier sind auch viele Ideen aus dem TTDPatch eingeflossen).

Wer das Originalspiel nicht (mehr) besitzt, für den stehen freie Varianten der Graphiken bzw. Musik zur Verfügung (beim Windows-Installer lassen sich diese direkt installieren, weitere Infos zur Installation gibts z.B. im Wiki).

Die genauen Änderungen der Versionen seit der ersten Beta zu Version 1.0.0. könnt ihr im Changelog nachlesen (bei mir läuft die Beta 3 schon seit längerem stabil).

Viel Spass beim Spielen.

Aug

10

Bilder vergrößern mit SmillaEnlarger…

Kategorie(n): Software - 10 Kommentare

Immer mal wieder kommt es vor, und man hat nur ein kleines Bild, bräuchte es aber eine Nummer größer. Die in den Bildbearbeitungsprogrammen verwendeten bikubischen Interpolationen sind nur bedingt tauglich. Bessere Plugin kosten aber richtig Geld (z.B. Alien Skin Blow Up, 250$).

SmillaEnlargerMit SmillaEnlarger (gefunden bei Golem.de) gibt es eine kostenlose Alternative. SmillaEnlarger gibt es derzeit als eigenständiges Programm für Windows/Mac OSX (eine Plugin-Version gibts leider nicht). Die Installation ist einfach, auspacken und den Ordner „ImageEnlarger“ an die gewünschte Stelle kopieren (einen Installer gibts nicht).

Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig (siehe Screenshot) und nur bedingt intuitiv (oder eigentlich nur intuitiv zu bedienen, da viele „Standards“ ausser acht gelassen wurden).

Sollte man für ein freigestelltes Motiv das Dithering deaktivieren (Rauschen im freien Bereich), so ist es bei anderem Ausgangsmaterial durchaus sinnvoll ist („optische Täuschung“, vermittelt mehr Details als tatsächlich vorhanden sind), allerdings stößt man hier auf ein erstes Problem, die Parameter/Einstellungen lassen sich leider nicht speichern. Zusätzlich werden bei  jedem Programmstart die Parameter wieder auf die Standardvorgabe zurückgestellt (man braucht also ein gutes Gedächtnis, wenn man einmal die „perfekten“ Einstellungen für einen Bildtyp gefunden hat). Weiterhin wünschenswert wäre eine Stapelverarbeitung, um Bilder gleichen Typs in einem Rutsch zu vergrößern.

Aber die Ergebnisse der Vergößerung sprechen für sich (man darf natürlich keine ‚Wunder erwarten) und sind (passende Einstellungen vorausgesetzt) bedeutend bessers als bei Photoshop.

Fazit: Interessantes Tool und eine gute Alternative zu kommerzieller Software.

Jul

17

Undank ist der welten Lohn…

Kategorie(n): Kaputte Welt - 3 Kommentare

Da ich gerade nocheinmal über das Thema bei Frank (gabs vor ein paar Tagen u.a. schon in Englisch: „Is WordPress a Thankless Community„) gestolpert bin, blogge ich nun doch darüber.

Meine Erwartungen ins Sachen Feedback (Geld/konstruktive Kritik/ein dankender Kommentar/ein Review/ein Patch/eine Erweiterung/ein Erweiterungsvorschlag etc pp) habe ich schon vor sehr langer Zeit zurückgeschraubt. Ich hatte im Jahre 2000 die Basis meines damals selbstentwickelten CMS kostenlos (als Open Source) zur Verfügung gestellt. Es wurde fleissig heruntergeladen, aber ausser Bemerkungen wie „das geht nicht“ und dergleichen kam nichts, gar nichts zurück (nichteinmal ein Danke). Mit derart wenig Feedback hatte ich wirklich nicht gerechnet, aber auch sehr schnell meine Konsequenz daraus gezogen. Sprich die weitere Entwicklung wurde nicht mehr veröffentlicht. Meine Einstellung habe ich dann auch entsprechend angepasst und meine Erwartungen massiv zurückgeschraubt und mir vorgenommen mich einfach nicht mehr darüber aufzuregen (was leider nicht immer funktioniert).

Im letzten Jahr habe ich dann einen Neustart in Sachen Open Source gewagt, und die hauptsächlich für mich entwickelten Plugins für WordPress veröffentlicht und im Grunde hat sich im Laufe der Zeit nicht wirklich viel verändert. Natürlich ist die Basis der Nutzer heute deutlich größer, aber das „Feedback“ ist im Grunde noch das Gleiche. Hier und da mal ein Danke oder ein Blogbeitrag/Review (danke dafür), aber zumeist eher unfreundlich formulierte Fragen (die sehr häufig schon in der FAQ oder im Forum beantwortet wurden). Nicht selten darf man sich auch noch Dinge anhören, bei denen man sich nur an den Kopf langen kann… Die meisten erwarten natürlich dennoch entsprechenden Support, ansonsten darf man sich im schlimmsten Fall (wobei diese Ergänzung eigentlich gestrichen werden kann) noch irgendwelche Beleidigungen anhören oder sich in sonstiger Weise beschimpfen lassen, warum man nicht innerhalb von 5 Minuten das Problem behoben hat, ja wieso eigentlich überhaupt dieses Problem auftreten konnte und man sein Plugin nicht gegen alle möglichen WordPress/PHP/MySQL-Versionen getestet hat… Kann ja eigentlich nicht angehn…

Nunja… Lange Rede kurzer Sinn… Mir gehts nicht ums Geld (wobei ich bei ner Spende natürlich nicht nein sage), mir gehts um Feedback (ok mit einer Einschränkung: qualitatives Feedback oder auch konstruktive Kritik). Das fängt damit an, das man meinen Wunsch respektiert und Fragen im Forum stellt (geht auch als Gast) und für Erweiterungswünsche bzw. Bugs den Bugtracker (auch das geht als Gast) benutzt. Sehr gerne gesehen sind natürlich Beiträge/Reviews zu meinen Plugins (insbesondere Reviews, da sie häufig Ideen für die Weiterentwicklung bieten), aber es reicht auch ein einfaches Danke in Form eines Kommentars. Muss aber auch gar nicht sein, solange man meine Plugins so einsetzt wie sie sind und damit zufrieden ist oder sie sich selbst zurecht biegt. Wobei im letzteren Fall eine Rückmeldung natürlich wünschenswert ist (kann das Plugin ja vll. auch für andere interessant machen bzw. verbessern). Aber auch das Übersetzen in eine andere Sprache ist für mich eine Form der Annerkennung. Und es gibt sicherlich noch viele weitere Möglichkeiten, dem Autor/Entwickler seinen Dank auszudrücken…

Was mich aber so richtig ankotzt ist die Einstellung, das man zum kostenlosen Plugin auch noch entsprechende, sofortige Hilfe bekommt und zwar auch dann wenn man zu doof ist die Anleitung zu lesen, die Wünsche des Entwicklers in keinster Weise respektiert, nicht wirklich bei dem Problemlösung helfen will (hat jemand ne Glaskugel für mich?) und das natürlich alles für lau (und wenn man dann dennoch so freundlich ist und trotzdem hilft, noch nicht einmal am Ende ein danke zu hören bekommt). Hallo, gehts noch?

Jun

29

PosteRazor: Mach dein eigenes Poster…

Kategorie(n): Linux, Software, Windows - 3 Kommentare

Hin und wieder kommt man in die Verlegenheit und würde gerne ein Poster (oder dergleichen) in z.B. A1 ausdrucken, hat aber nur einen A4-Drucker, was macht man da? Man benutzt ein Tool wie PosteRazor (Open Source, gibts für Windows/Mac OSX/Linux).

Der PosteRazor schneidet ein (Raster-)Bild in passende, überlappende Stücke (in der gewünschten Größe, z.B. A4) und erstellt daraus eine PDF-Datei, die man anschließend nur noch auszudrucken braucht. Folgende Bildformate werden unterstützt: BMP, DDS, Dr. Halo, GIF, ICO, IFF, JBIG, JPEG/JIF, KOALA, LBM, Kodak PhotoCD, PCX, PBM, PGM, PNG, PPM, PhotoShop PSD, Sun RAS, TARGA, TIFF, WBMP, XBM, XPM. Bei der Auswahl sollte im Grunde eigentlich jeder ein passendes Format finden 😉

Ein kleines Manko hat das Tool leider dennoch, es werden keine Schnittmarkierungen erstellt, so dass man je nach Bild „auf gut Glück“ schneiden muss (steht aber laut Forum ganz weit oben auf der ToDo-Liste).

Jun

6

Endian Firewall Appliance: Version 2.2 CE

Nach gut 19 Monaten seit der ersten Betaversion (insgesamt 4 Betaversionen und 3 Release Kandidaten) ist nun endlich die Community EditionVersion 2.2 der Endian Open Source UTM Firewall Appliance  fertiggestellt worden.

Die Endian Firewall basiert ursprünglich auf IPCop/Linux und bietet grundlegende Firewallfunktionen, sowie Proxies für HTTP, FTP, POP3, SMTP inkl. Viren und Spamschutz bzw. Webcontent-Filter. Für VPN-Verbindungen stehen OpenVPN (z.B. als Roadwarrior- oder GW2GW-Szenario) und IPSec zur Verfügung.

Leider sind einige der neuen Funktionen (z.B. Gruppen bzw. Zeitbasierte Zugriffsregeln) nur der kommerziellen Variante vorbehalten und auch die Updates für die Community Edition wurden meist erst mit deutlicher Verzögerung freigegeben. Immerhin soll von nun an ein Update der Open Source Variante mit nur einem Befehl möglich sein. Bleibt abzuwarten, ob die nun versprochenen Verbesserungen (Bugtracker/Zugriff auf den Sourcecode/News) nun entsprechend umgesetzt und auch gepflegt werden.

Die Version 2.2 kann bei Sourceforge heruntergeladen (inkl. Sourcecode) werden: Download.

Apr

20

TinyCode: 1.0.0 – Initial release

Kategorie(n): Plugin, WordPress - 2 Kommentare
TinyCode (english)TinyCode processes your content and changes the pre-defined shortcodes (such as [ important ][ /important ]) to the correct, and pre-formatted HTML to highlight a part of the text. The component is compatible with WYSIWYG editors so you do not need to worry if you or your client, have little knowledge of HTML.

For more information on how to use the shortcodes take a look at the example page.

Please report bugs and/or feature-request to our ticket-system: Bugtracker/Wiki. For Support, please use the forum.

The icons used in this plugin are from famfamfam.

TinyCode (Deutsch)Mit diesem Plugin für WordPress lassen sich Textpassagen mit Hilfe einer Erweiterung des WYSIWYG-Editors ohne HTML-Kenntnisse durch Schablonen („Warnung“, „Download“ etc.) optisch hervorheben.

Für weitere Informationen bzgl. der möglichen Shortcodes, schaut Euch bitte die Beispielseite an.

Für Bugmeldungen bzw. Erweiterungswünsche bitte den “Bugtracker” und für sonstige Fragen bitte das Support-Forum;). verwenden

Die im Plugin bzw. den Templates verwendeten Icons stammen von famfamfam.

Archiv

Zufällige Bilder

  • Die Schlümpfe
  • chartphp
  • Chinesischer Streifenhamster: Nils

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de