Archiv für das Schlagwort (Tag): 'Sprache'

Aug

28

Gallery Widget: 1.1.2 – 1.1.5 – Bugfix/Übersetzungen

Neben einem Bugfix mit einer falsch interpretierten Null am Anfang eines Strings (die automatische Typkonvertierung lässt grüßen), gab es bei diesen Updates „nur“ Übersetzungen in andere Sprachen und dafür möchte ich mich gerne bei folgenden Personen bedanken:

Vielen Dank für eure Bemühungen. Ingesamt steht damit das „Gallery Widget“ in 6 Sprachen zur Verfügung. Weitere Sprachfiles sind natürlich gerne gesehen ;)

Mrz

12

Spansich: Kommt nur mir das Spanisch vor?

Kategorie(n): Lustiges - 2 Kommentare

Yahoo!: Babel Fish

Nachdem ich gerade festgestellt habe, das es einen spanischen Trackback zu meinem „Gallery Widget„-Artikel gibt wollte ich diesen (mangels eigener Spanischkenntnisse) bei „Babel Fish (Yahoo!)“ übersetzen lassen. Die Liste der Übersetzungsmöglichkeiten ist lang, Spanisch -> Deutsch ist leider nicht dabei :(

Aber auch Spanisch -> Englisch steht nicht direkt zur Verfügung, nur etwas das so ähnlich klingt: Spansich -> Englisch? Aber ist diese Option wirklich das, was ich suche? Aeh… Eher nicht, denn die gelieferte englische Übersetzung ist eher rätselhaft ;)

„this plugin places of form aletoria or the last image from a bookstore in the lateral bar or another location of our group.“

Dez

21

PHP: Interpretiert oder vll. doch lieber kompiliert?

Kategorie(n): PHP - 3 Kommentare

PHP wird ja gerne als Skriptsprache für Kiddies abgestempelt (darüber zu diskutieren lohnt nicht!). Was vielen eher unbekannt ist, es gibt schon länger einen Compiler: Roadsend PHP. Roadsend PHP ist eine quelloffene und eigenständige (basiert nicht auf der ZendEngine) Implementierung der (Skript-)Sprache PHP und ermöglicht es eigenständig lauffähige Programme zu erzeugen (Binaries, es wird zur Laufzeit kein Interpreter mehr benötigt). Es werden weite Teile von PHP4/5, sowie einige Erweiterungen unterstützt. Aktuell findet ein Rewrite unter C++/LLVM statt.

Neu (wobei es das Konzept dazu auch schon eine Weile gibt) ist phc. Hier wird der PHP-Code in C-Code übersetzt und dann durch den GCC gejagt. Das Ergebnis ist auch hier ein natives Binary. Zusätzlich lässt sich mit phc der Sourcecode auch zum Einen „aufhübschen“ (pretty-print) bzw. zum Anderen unleserlich machen (obfuscate).

Der Vorteil?

Nun, zum Einem muss man den Sourcecode bei einem kleinen Kommandozeilen-Skript nicht mehr herausgeben und ist auch nicht mehr auf die Installation des Interpreters angewiesen (mir ist durchaus bekannt, das es für PHP entsprechende Encoder gibt, doch deren Byte-Code/Zwischencode lässt sich deutlich leichter „entschlüsseln“).

Zum Anderen lassen sich damit z.B. eigene Bibliotheken/Extensions schreiben und damit Performancegewinne zur Laufzeit realisieren. Sicherlich sind diese Extensions nicht das Mass der Dinge, und mit Handarbeit (am C-Code) dürfte sich noch einiges an zusätzlicher Perfomance gewinnen lassen, aber für den „einfachen“ PHP-Entwickler dürfte dies ein einfacher Einstieg in die Extensions-Entwicklung sein.

Archiv

Zufällige Bilder

  • Milka Choco Minis - Werbung
  • MacBook Pro
  • vimeo2

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de