Archiv für das Schlagwort (Tag): 'Bewertung'

Mai

23

$timator: Was ist meine Webseite wert?

Kategorie(n): Lustiges - 3 Kommentare

$timator: splash.de - 38,931€Wer sich dafür interessiert, was die eigene Webseite wert ist, kann den Dienst „$timator“ nutzen um zumindest einen Phantasiewert zu bekommen. Mein Blog kommt auf immerhin 38.931€, noch besser schneiden allerdings andere Domains von mir ab, unrealEXTREME.de kommt auf immerhin 332.002€ und splash.de selbst bringt es auf stolze 494.807€.

Falls also Jemand interesse hat, darf er mir gerne ein entsprechendes Angebot unterbreiten ;)

Aug

28

Seitwert.de: Unabhängige Bewertung deutschsprachiger Webseiten…

Kategorie(n): Webseiten - 3 Kommentare

Eigentlich war ich der Meinung schon einmal darüber geschrieben zu haben, aber seis drum. Bei Seitwert.de bekommt man eine Bewertung seiner Seite anhand folgender Kriterien: Gewichtung bei Google, Zugriffszahlen (Alexa), Social Bookmarks, Technische Details, Gewichtung bei Yahoo und Sonstige Faktoren. Die Topbewertung hat derzeit (schon länger) heise.de mit 84.68 vor spiegel.de und xing.com. Mein Blog kommt auf 28.95, ein Wert der sicherlich noch steigerungsfähig ist, insbesondere da ich mich in den technischen Details die Tage selbst absgestraft habe :(

Aber was ist eine solche Bewertung wirklich wert? Ich weiss es nicht, manche Punkte, insbesondere im Bereich Technik sind sicherlich hilfreich und lassen sich „leicht“ korrigieren. Schwieriger wird es natürlich seinen PageRank oder die Verlinkung zu Steigern, aber auch das ist mit ein bischen Fleiss machbar. In die sonstigen Faktoren fliesst dann noch das Alter der Domain mit ein (bzw. auf welches Dateum der erste Eintrag im Internet Archiv archive.org datiert). Dieser Faktor lässt sich wohl nicht wirklich beeinflussen, zumindest nicht im Nachhinein.

Ob dieser Faktor wirklich wichtig/aussagekräftig ist, ich hab keine Ahnung, fand ihn aber interessant. Und das hat mich dann auch auf eine Idee gebracht, ich hab mal eine „alte“, aber derzeit nicht mehr genutzte Seite von mir eingegeben. Das Ergebnis war überraschend: 29.09. Besser als mein Blog? Wie konnte das sein… Nun die Erklärung findet, wenn man die Bereiche vergleich. Bei Google liegt mein Blog leicht vorne (PR3 vs PR2), bei Alexa ist es die alte Domain (?), bei den Social Bookmarks liegt wieder mein Blog vorne, die technischen Details gewinnt die alte Domain (vgl. oben), bei der Gewichtung bei Yahoo liegt wieder mein Blog leicht in Führung, aber nun die sonstigen Faktoren: Hier kommt mein Blog auf einen fantastischen Wert von 0, die alte Domain kommt allein aufgrund ihres Alters (8 Jahre, 9 Monate) auf 3. Insgesamt gewinnt damit die alte Domain im Seitwert gegen mein Blog :(

Im Ergebnis sollte ich die alte Domain wohl schnellstmöglich reanimieren und mit einem neuen Projekt den Wert nutzen ;)

Aug

27

Amazon und die Kundenrezension….

Kategorie(n): Shopping - 1 Kommentar

Aus Interesse an den genauen technischen Details habe ich bei Amazon nach PlayTV (macht aus einer Playstation 3 einen digitalen Videorekorder) gesucht, das in den kommenden Tagen (wohl am 10. September) erscheinen wird. Umso erstaunter war ich, das es schon 8 Rezensionen gab, alle hatten eines gemein: Keiner der Rezensenten hatte das Produkt schon in den Händen. Aber anscheinend ist dies kein Grund nicht doch schon eine Rezension (von lateinisch recensio: Musterung) über das Produkt zu schreiben. Über ein Produkt das man nicht kennt und über das man ein paar Fakten, im schlimmsten Fall nur ein paar Gerüchte, kennt.

Kann eine solche Rezension hilfreich sein? Hmm. Schwierig, ich denke eher nein und dem eigentlichen Sinn einer Rezension kann es nicht wirklich entsprechen. Sicherlich kann man schon vorab die technischen Details diskutieren, Eigenschaften gegeneinander abwägen, Wünsche und Ansprüche definieren, aber eine Bewertung sollte man sich sparen. Nicht das Amazon nicht genau diese Möglichkeit der Diskussion (Forum zu diesem Produkt) bietet, aber dennoch muss man wohl doch eine lieber eine Rezension schreiben und dem Produkt eine schlechte Bewertung „reindrücken“ nur weil es nicht die Eigenschaft bietet, die man sich selbst gerne gewünscht hatte, die der Hersteller aber nie „versprochen“ hat.

Im Falle von PlayTV geht es darum, das es einigen Rezensenten nicht passt, das die Box nur DVB-T bietet und kein DVB-S/C oder einen Videoeingang. Ich sehe dies nicht als Produktmangel eines mit nur DVB-T beworbenen Geräts, solange es also mit DVB-T funktioniert ist doch alles paletti (wie hat das einer der Kommentatoren so schön geschrieben: „Ich bewerte doch auch kein Motorrad schlecht, weil es nur 2 statt 4 Reifen hat“). Schlussendlich regt man sich noch darüber auf, das DVB-T in Deutschland noch nicht flächendeckend ausgestrahlt wird, bzw. in vielen Gebieten nur wenige Sender zu empfangen sind. Hallo, das ist gewiss nicht die Schuld von PlayTV noch von Sony, sondern vielmehr unseren privaten Fernsehsendern bzw. unserem Staat anzulasten. Auch das es in Deutschland (noch) kein HD DVB-T gibt, nunja, ist halt so, aber Deutschland ist einfach auch nicht der Mittelpunkt der Welt (sollte Sony die Fähigkeit streichen, nur weil ein paar Kunden es nicht nutzen können?).

Wie auch immer, ob man sich nun Wünscht, das es in Zukunft vll. noch ein PlayTV für alternative Empfangsmethoden gibt, sollte man nicht dem aktuellen Produkt anlassten. Man kann darüber diskutieren (-> Forum) oder vll. eine Petetion (ist ja allgemein beliebt) starten, aber eine Bewertung/Abwertung ist deshalb eher fragwürdig und für potentielle Käufer eher weniger sinnvoll.

Fazit: Was kann man eigentlich noch auf eine Bewertung in Form der Sterne bei Amazon geben? Nichts, sofern man sich nicht mit dem Produkt und den schriftlichen Bewertungen auseinandersetzt und entsprechende „Kritik“ einschätzen kann. Letzteres setzt allerdings häufig technische Kenntnis voraus, und genau hier wird es schwierig. Wem helfen die Sterne dann überhaupt noch? Demjenigen der für einen Spontankauf die Sterne als Kriterium wählt, oder demjenigen der sich mangels technischen Verständnis eben an dieser Bewertung orientiert? Im Grunde hilft es keinem und somit könnte man diese Bewertung auch gleich abschaffen, oder aber eben, die eine oder andere Rezension lieber in einen Diskussionsbeitrag umwandeln ;)

Jun

21

Atari vs. Bewertungen…

Und der Gewinner ist? Im Grunde kann es in diesem Streit keinen Gewinner geben. Auf keinen Fall wird es jedoch Atari sein. Aber um was geht es eigentlich? Bei mehreren Internetseiten wurde der neue „Top“-Titel Alone in the Dark bewertet. Bei 4Players.de ist dabei eine Wertung von nur 68% herausgekommen. Atari reagierte daraufin sofort, eine Anzeigenbuchung im Portal wurde storniert und man schickt gleich auch eine Abmahnung samt Unterlassungserklärung hinterher. Eine Stellungnahme von 4Players Chefredakteur Jörg Luibl gibt es hier. Das Thema machte schnell die Runde, und oh Wunder, auch bei anderen Seiten bekam man ungewollt Schreiben von Atari… Doch was sagt eigentlich Atari dazu? Eine Stellungnahme zu den Abmahnungen/dem Vorgehen gibt es beim Magazin DerWesten. Atari scheint nun um Deeskalation bemüht. Einen umgehenden Kommentar dazu von 4Players gibt es natürlich auch, man beschwerd sich (meines Erachtens zurecht) u.a. darüber, das Atari für das Magazin zu einer Stellungnahme bereit ist, aber wohl mit 4Players nicht reden mag… ob das zu einer Deeskalation beiträgt?

Fazit: Der neue Alone in the Dark Titel ist bescheiden (scheint zumindest die allgemeine Meinung unter den bisherigen Testern zu sein), das eine oder andere Spiele-Portal/Magazin scheint auf Werbeeinnahmen bestimmter Publisher verzichten zu können und Atari hat sich mit dieser Aktion wohl keine neuen Freunde gemacht…

Archiv

Zufällige Bilder

  • Chinesischer Streifenhamster: Nils
  • Zabbix: Dashboard
  • Slot 1 CPU: Gummiband

Kommentare (28 Tage)

Sonstiges


Bloggeramt.de